Teaser5
Fahrt nach Frankreich

Frankreichaustausch 2023: Lycée, Loire und lauter Eindrücke

Vom 15. bis zum 22.September 2023 besuchten wir, 17 Schüler und Schülerinnen mit unseren Lehrerinnen Frau Martwich und Frau Steiner die Stadt Orléans. Unsere corres (Austauschpartner) besuchen alle das Lycée Jean Zay, unsere französische Partnerschule im Zentrum der Stadt.

In diesem Jahr hatten wir das große Glück, dass die Fahrt und unser Projekt zum Thema „Elbe und Loire- Lebensadern in Deutschland und Frankreich“ von Erasmus + gefördert wurden.

Wir trafen uns am Freitag morgens um 5 Uhr auf dem Parkplatz unserer Schule. Nach einer müden Verabschiedung von unseren Eltern stiegen wir wenig später in den Bus und unsere Fahrt konnte beginnen. Wir nutzten die Fahrt u.a. für erste Einträge in unser digitales Reisetagebuch und übten unser Austauschlied „Vive notre échange!“. Mit jedem Kilometer, den wir uns Orléans näherten, wuchs unsere Aufregung, aber auch die Vorfreude stieg. Als wir am Abend um 21:30 Uhr im Stadtzentrum ankamen, warteten unsere Gastfamilien auf uns und alle wurden herzlich begrüßt.

Das Wochenende verging sehr schnell. Viele von uns besuchten eines der Loire-Schlösser, andere fuhren mit ihren Gastfamilien nach Paris oder Versailles. Wir hatten Glück, da viele von uns sogar das „Festival de Loire“ direkt in Orléans besuchen konnten, das nur alle zwei Jahr stattfindet. Manche waren auch Teil von besonderen Wochenendaktivitäten, darunter eine afrikanische Hochzeit in Paris und der Umzug ins Internat für zwei Schülerinnen mit ihren französischen Gastgeberinnen, die hier unter der Woche leben. Wir hatten alle ein ereignisreiches Wochenende mit vielen unterschiedlichen Eindrücken, die wir dann am Montag mit unserem Kurs teilen durften.

Die Schule war das wohl mit das Interessanteste während unserer Zeit in Orléans. Sie ging teilweise bis 18 Uhr, was unglaublich lang und auch anstrengend war. Auch die Größe der Schule beeindruckte uns sehr, da es dort ja nur drei Jahrgänge und trotzdem ca. 1500 Schülerinnen und Schüler gibt.

Viele waren verwundert, da es sehr viele Unterschiede zu unserem deutschen Unterricht gibt. (Es) Er ist dort viel strenger geregelt und die Unterrichtsgestaltung oftmals recht traditionell und wenig digital.

Nach einer Tour durch unsere Partnerschule und etwas Unterricht hat Madame Blet uns die Stadt Orléans gezeigt und wir haben viel über die Wahrzeichen der Stadt und die französische Nationalheldin Jeanne d’Arc gelernt.

Natürlich war der Ausflug nach Paris für viele das Highlight der ganzen Fahrt: Botanischer Garten, Moschee, Boulevard Saint Michel und natürlich der Eiffelturm standen auf dem Programm. Zurück zum Bahnhof ging es bei bestem Wetter per Boot auf der Seine entlang am Louvre, Musée d’Orsay und Notre Dame.

Unsere Projektarbeit startete so richtig, als alle Deutschen und Franzosen zusammen in das kleine Städtchen Jargeau fuhren. Zwei nette Projektleiter führten uns auf unterschiedliche Weise an das Thema „Loire“ heran. Während eine Gruppe mit einer kurzen Wanderung entlang der Loire und anschließender Zeichnung der Natur um die Loire herum startete, verschaffte sich die andere Gruppe zunächst einen theoretischen Überblick. Wo entspringt und mündet die Loire? Wie sieht es mit dem Thema Hochwasser aus? Was macht die Besonderheit des längsten französischen Flusses aus?

Natürlich war das anspruchsvoll, da alles auf Französisch war, aber spätestens am Donnerstag in unserer ausführlichen Projektarbeit in der Schule haben wir alles verstanden. Wir erstellten in deutsch-französischen Teams eine Edumap mit Bildern, Texten und Videos zu unserem Projektthema.

Ein Teil von uns hat echte Freundschaften geschlossen und war total traurig, nach der Woche die Heimreise anzutreten. Wir waren uns einig, dass der Austausch auf jeden Fall eine Erfahrung wert ist! Auch wenn man schüchtern und nicht so gut in Französisch ist, wird man dort sehr freundlich empfangen und man kann sich für eine Woche einen eigenen Eindruck vom französischen Alltag verschaffen.

Jule, Leonie und Frau Martwich

Besuch der Franzosen

Frankreichaustausch II: Elbe, Elbe-Land-Safari und Erasmus+

Nur zwei Wochen nach unserer Woche in Orléans konnten wir im Oktober 2023 unsere französischen Gäste in Scharnebeck begrüßen.

Unsere Woche war reich an persönlichen Begegnungen, Programm und sprachlich-kulturellem Austausch. Natürlich stand unsere Projektarbeit zum Thema „Elbe und Loire- Lebensadern in Deutschland und Frankreich“, die von Erasmus + gefördert wurde, wieder im Zentrum unserer Woche.

Im Rahmen einer Stadtrallye zum Thema „Wasser in und um Lüneburg“ fertigten unsere französischen Gäste u.a. Skizzen in der Kunstsammlung Claassen an, erkundeten den Stint und stiegen bei Dauerregen auf den Wasserturm.

Bei der Exkursion nach Hamburg führten uns die deutschen Austauschpartner entlang verschiedener Stopps durch Speicherstadt und Hafencity zur Elphi mit Besuch auf der Plaza. Nach einem Abstecher im Speicherstadtmuseum ging es für alle auf eine kleine Barkasse namens „Hamburg“, auf der wir von einem Hamburger Urgestein geführt durch den Hafen und die Speicherstadt geschippert wurden.  Hierbei entstanden viele Bilder, Videos und Notizen für unser deutsch-französisches Projekt.

Nur einen Tag später brachen wir auf zur Elbe-Land-Safari in Barförde. Wer glaubt, dass es sich nur um eine Safari handelt, wenn Löwe und Elefant vorbeischauen, täuscht sich! Unser urig gekleideter Landschaftsführer Herr Baier vermittelt uns mit Rollenspielen und anschaulichen Ideen viele interessante Fakten zum Lebensraum an der Elbe.

Nachmittags setzten wir die bereits in Orléans begonnene Projektarbeit fort. Eine weitere Edumap mit vielen spannenden Fakten wurde von unseren deutsch-französischen Teams erarbeitet und deren zweisprachige Präsentation für den Abschiedsabend geprobt.

Am Donnerstagabend konnten sich alle Gastfamilien und die Fachgruppe Französisch von den großartigen Ergebnissen der Projektarbeit überzeugen. Nervös und am Ende stolz präsentierten die Schülerinnen und Schüler in der jeweiligen Fremdsprache die gewonnenen Erkenntnisse.

Abgerundet wurde der Präsentationsabend durch das gemeinsame Singen unseres Austauschlieds „Vive notre échange“, den Austauschfilm, der beide Teile des Austauschs in Frankreich und Deutschland zusammenfasste, und einen kulinarischen Ausklang in der Mensa.

F. Martwich

Eine kleine Videoimpression
© Alle Rechte vorbehalten