schule schmal

Besuch in Derby

Auch in den Wirren in Zeiten des Brexits, lässt sich das BRG nicht von seinem England-Austausch abhalten. Am Sonntag, den 17.03.2019, flogen 17 Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Frau Densow und Frau Hennig nach London, um von dort aus mit dem Reisebus zur Partnerschule nach Derby im Herzen Englands zu fahren. Was sie dort erlebten, schildern die Teilnehmer und Teilnehmerinnen wie folgt:

Montag - Escape Rooms und Sightseeing Derby

Nachdem am Morgen alle deutschen Schüler mit ihren Austauschschülern an der Derby Grammar School angekommen waren, ging es zunächst für alle Schüler zu der am Montag (sowie am Donnerstagmorgen) stattfindenden Schulversammlung, in der wir sehr freundlich an der Schule bzw. in Derby begrüßt wurden.

Danach sind alle Engländer in den Unterricht gegangen und wir sind mit dem Linienbus in Richtung Derby-Zentrum gefahren. Dann sind wir zu „Make your Escape“ gegangen, wo wir dann in 3 Gruppen aufgeteilt wurden, da es drei verschiedene Escape-Rooms gab. Zur Auswahl standen „The Signal“, „Spellbound“ & „Dystopia“. Die uns gestellte Aufgabe war, aus diesen Räumen innerhalb von einer Stunde zu entkommen. Leider hat es nur eine Gruppe geschafft, den von ihnen gewählten Raum zu verlassen. Trotzdem war es sehr lustig und interessant.

Danach hatten wir noch Zeit, uns im Stadtzentrum von Derby frei zu bewegen. Später sind wir dann mit dem Linienbus zurück zur Derby Grammar School gefahren. Den Nachmittag ab 16 Uhr konnten wir dann mit den gastfamilien frei nutzen, bis wir uns dann um 19 Uhr wieder an der Schule für die allseits bekannte „Quiz-Night“ getroffen haben. Es war echt sehr spannend und die Fragen waren insgesamt sehr interessant. Den restlichen Abend haben wir dann in den Familien verbracht. (8A)

Dienstag - Warwick Castle

Am Dienstag, dem 19.3.19, fuhren wir überpünktlich mit dem Minibus zum Warwick Castle. Auf dem Gelände der Burg angekommen, haben wir als erstes unser Gruppenfoto vor der Burgmauer gemacht. Nach dem Foto hatten wir dann gut eine Stunde Zeit, um z.B. von der Burgmauer und den Burgtürmen die schöne Aussicht über Warwick zu genießen.

Um 11.15 Uhr machten wir die Dungeon-Castle Tour, wobei manche lieber draußen gewartet haben. Bei der Dungeon Tour wurden uns z.B. verschiedene Foltermethoden des Mittelalters an (nicht ganz freiwilligen) „Testpersonen“ unserer Schule gezeigt. Außerdem wurde ein Schüler von einem mittelalterlichem Gericht schuldig gesprochen und um Haaresbreite geköpft.

Nach der Dungeon Tour hatten wir noch zwei Stunden Zeit, um uns Souvenirs zu kaufen, die Burg weiter zu erkunden, eine Flugshow zu sehen, uns durch einen Irrgarten zu kämpfen, eine der Ausstellungen zu besuchen oder unsere Lunchpakete zu essen, die wir von der Schule bekommen haben.

Um 14.30 Uhr fuhren wir wieder zurück zur Derby-Grammar School, wo wir auf unsere Austauschpartner warteten, um mit ihnen den restlichen Abend zu verbringen. (8B)

Mittwoch - Black Country Museum

Am Mittwoch, den 20.03.19, fuhren wir in das Black Crounty Living Museum. (Der Name kommt daher, dass sie Menschen, die in diesem Kohleabbaugebiet lebten, den Himmel vor lauter Rauch nicht sehen konnten). Dort wurden wir von Angestellten in historischer Kleidung über das Museumsgelände geführt. Wir haben viel über das Leben der Menschen zum Anfang des 20. Jahrhunderts, die Wichtigkeit des Eisen-, Kohle-, und Lehmabbaus für die Industrialisierung und über das Arbeiten in der Mine erfahren. Auch alte Kinderspiele wie: Seilspringen, Hoop und Stick haben wir ausprobiert. In unserer Freizeit konnten wir uns auch noch die original wieder aufgebauten Gebäude wie die Sankt James Schule oder alte Läden anschauen und traditionelle Fish and Chips essen.

Am Ende sind wir dann mit einem roten Doppeldeckerbus (ein alter Schulbus) zu einem kleinen Oldtimer-Ausstellung gefahren und haben danach noch den Museumsshop besucht. (8C)

Donnerstag - Gladstone Pottery

Unser Tag begann damit, dass wir morgens bei der Schulversammlung der Derby Grammar School teilnahmen. Diese findet montags und donnerstags um 8:40 Uhr statt.

Daraufhin fuhren wir mit einem Minibus zur Gladstone Pottery nach Longton. In der Region wurden im 19. Jahrhundert viele Töpfereien betrieben. Longton hat sich auf das feine, weiße Porzellan spezialisiert. Das weiße Porzellan kam ursprünglich aus China und wurde in Longton nachgemacht. Die Gladstone Pottery ist die letzte komplett erhaltene Fabrik. Für die Herstellung des weißen Porzellans wurden Knochen verwendet, die das Porzellan haltbarer, durchscheinend, sowie edler machten.

Am Nachmittag nahmen wir, um das Schulsystem kennenzulernen, am Unterricht der Derby Grammar School teil. (8D)

 

Zur Geschichte der Porzellanherstellung

Früher mussten bei der Porzellanherstellung sowohl die Erwachsen, als auch die Kinder arbeiten. Die Lebenserwartung war zu dieser Zeit nicht sehr hoch und die meisten Kinder starben bevor sie 15 wurden. Die harte Arbeit und der starke Temperaturwechsel zwischen den kalten Arbeitsplätzen und den warmen Räumen, in denen das Porzellan trocknete, waren für die Arbeiter eine große Belastung. Der Lohn war auch sehr gering, aber dadurch, dass ein Brot nur einen Pence, also in etwa einen Cent, kostete, waren selbst zehn Pence für die Bürger ein Vermögen.

Die verschiedene Arbeiter haben sich jeweils auf einen Arbeitsschritt konzentriert, wie zum Beispiel die Herstellung von Tassen, Vasen, das Bemalen der Porzellanstücke oder das Herstellen von Blumen. Es werden etwa drei Monate benötigt, um eine Porzellanblumensorte zu erlernen. Es wurde früher nach dem Piecework-System bezahlt. Bei diesem System wird nicht nach Arbeitszeit bezahlt, sondern nach Anzahl gefertigter Stücke. Dies führte dazu, dass die Arbeiter zum Beispiel für eine Blume nur eine Minute brauchten. 

Die fertigen Töpferwaren mussten als erstes trocknen, da das im Ton enthaltene Wasser sonst in den 1200°C heißen Flaschenöfen der Töpfereien den Ton explodieren lassen würde. Immer sechs Arbeiter waren zuständig, einen Flaschenofen zu befüllen und am Laufen zu halten. Sie brauchten 24 Stunden um sie zu befüllen. 

Früher gab es über 2000 Flaschenöfen, aber sie wurden aufgrund der starken Luftverschmutzung abgerissen. Heute gibt es nur noch sehr wenige Flaschenöfen.

Freitag - Unser letzter Tag in England

Unser Tag begann damit, dass wir uns vor der Derby Grammar School getroffen haben und mit dem Linienbus ins Stadtzentrum zum Shoppen gefahren sind. Unser Gepäck haben wir in der Schule gelassen. Natürlich mussten wir uns am Morgen schon von unseren Gastfamilien verabschieden.

In Derby hatten wir dann Zeit, um in das große Shoppingcenter INTU zu gehen oder einfach nochmal die Stadt zu besichtigen. Nach ca. 2 Stunden sind wir mit dem Bus wieder zurück zur Schule gefahren. Dort haben wir um 12 Uhr in der Mensa Mittag gegessen.

Als die englischen Schüler dann aus ihrem Unterricht kamen, mussten wir uns leider verabschieden.  Das war schon ein wenig traurig. Darauf sind wir mit dem Reisebus zum Flughafen London Heathrow gefahren. Da wir sehr früh dort waren, hatten wir noch Zeit, um uns auch am Flughafen umzusehen oder noch Proviant für die Reise zu kaufen.

Um 20 Uhr sind wir dann wieder zurück nach Deutschland geflogen. Vom Flughafen in Hamburg hat uns ein Reisebus dann zum Marktplatz in Scharnebeck gebracht, wo uns unsere Eltern um ca. 0 Uhr wieder abgeholt haben. Der gesamte Englandbesuch war sehr schön und hat viel Spaß gemacht. Wir bedanken uns auch bei Frau Densow und Frau Hennig, die mit uns dort waren! (8L)

© Alle Rechte vorbehalten